mindglobal Personalentwicklung mindglobal Personalentwicklung Firmenprofil mindglobal-Personalentwicklung -Lernen von den Besten mindglobal-Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung am Arbeitsplatz
mindglobal Einzelpersonen mindglobal Gruppen mindglobal Unternehmen
     

mindglobal-Blog-Wissen-Informationen

Sprachvariationen



AIKM - Baustein 6 -
Menschenkenntnis -
Vier sehr wirksame Tools, um Ihren Gegenüber besser einzuschätzen

Eine 2-tägige Schulungs- und Übungsinitiative

Menschenkenntnis - Gegenüber beser einschätzen
  1. DIE ZIELGRUPPE

Für Mitarbeiter aller Ebenen und Bereiche

  2. WAS DIE TEILNEHMER ERWARTET

Ein wissenschaftlich fundierter, sowie stark praktisch orientierter und erprobter Bausteinkoffer mit theoretischen Inputs und interaktiven Übungen, um die Kompetenzen der Mitarbeiter auszubauen.

Mit einem Wechselspiel zwischen Theorie und Praxis (20/80) und Fokusthemen, die am Bedarf der Teilnehmer ausgerichtet sind, wird die Praxisanwendung direkt erlebbar und umsetzbar sein.

Mittels Vortrag, kritischen Diskussionen und vielen praxisbezogenen Übungen findet ein ganzheitlicher Erfahrungsaustausch und Lernprozess statt. Die Teilnehmer profitieren von konkreten Fallanalysen und der Behandlung von Praxisbeispielen.

Innovative und effektive Ideen und Vorgehensweisen, individuell angepasste Moderationstechniken, effektive Ideen und spezifisches, konstruktives Feedback sorgen dafür, den Schulungszweck zu erfüllen, damit die gesetzten Lernziele erreicht werden.

  3. NUTZEN

Eine gute Menschenkenntnis bietet viele Vorteile. In einer Verhandlung lässt sich das Motiv des Verhandlungspartners vorausahnen und sein mögliches Verhalten. Konflikte lassen sich vermeiden, wenn man die Befindlichkeiten anderer gut einschätzen kann. Wenn man den Charakter seiner Mitmenschen einschätzen kann wird man seltener betrogen oder enttäuscht.

Wer schnell einschätzen kann, welche Probleme, Sorgen, Wünsche, aber auch Charaktereigenschaften unser Gegenüber hat, der kommt mit jeder Situation leichter klar - weil er sich auf den Stuhl des anderen setzen, Verständnis aufbringen und entsprechend reagieren kann. Menschenkenner erkennen sehr schnell, ob die Aufführung des Gegenübers ehrlich ist, oder ob sie/er nur eine Show abzieht.

  4. SCHULUNGSTHEMEN UND BESCHREIBUNG DER LERNZIELE
1. Themenbereich:
    Was Menschenkenntnis eigentlich ist
Lernziel:
Andere schnell einschätzen können, sich in andere einzufühlen und zu erkennen, wie es dem Gegenüber geht und was er vorhat. Menschen, die diese Fähigkeit haben sind Menschenkenner.
2. Themenbereich:
    Wie gut ist meine eigene Menschenkenntnis?
Lernziel:
Inwieweit Sie andere Menschen einschätzen können und wie gut diese Fähigkeit in Ihrem Alltag genutzt wird ist Ziel dieses Themenbereiches.

Wir unterstützen die Teilnehmer bei der Suche herauszufinden, wie gut die Menschenkenntnis jedes einzelnen tatsächlich ausgeprägt ist. Worauf Sie achten, wenn Sie einem anderen Menschen begegnen und was ausgeblendet wird.
3. Themenbereich:
    Vier sehr wirksame Tools, um Ihren Gegenüber besser einzuschätzen
Lernziel:
Die Grundlage für unsere Menschenkenntnis sind die Spiegelneuronen im Gehirn und die können, wie das üben lernen eine Fremdsprache, trainiert werden. Das Handwerkzeug dazu bieten die vier sehr brauchbaren Tools, die wir den Teilnehmern in diesem Themenbereich vorstellen. In weiteren Themenbereichen werden wir das Verständnis für diese Tools vertiefen und den Gebrauch üben.
4. Themenbereich:
    Wie ticke ich, wie der andere - Die individuelle Persönlichkeit -
    der individuelle Charakter
Lernziel:
Um den rot Faden dieser Schulung für die Teilnehmer anschaulich zu machen beginnen wir mit der Erkennung von unterschiedlichen Persönlichkeiten und den dazugehörigen Verhaltensweisen.

Wir geben den Teilnehmern einen ganzheitlichen Einblick in die Komplexität menschlicher Verhaltensweisen und zeigen auf, welche Arbeits- und Kommunikationsstile wann, wo und wie einzuordnen sind. Vor allem zeigen wir auf, wie unterschiedlich sich Menschen - in Kauf-, Verhandlungs-, Arbeits-, Stress- und Konfliktsituationen verhalten.
5. Themenbereich:
    Emotionale Kompetenz: - Was ist das und wie lässt sich
    emotionale Kompetenz zielführend einsetzen?
Lernziel:
Wir spannen den roten Faden dieser Schulung weiter und befassen uns mit dem emotionalen Kompetenz-Quotient.

Ein hoher emotionaler Kompetenz-Quotient erleichtert die Interaktion mit anderen. Eigenschaften, die bei einem hohen emotionalen Kompetenz-Quotient erlebt werden sind Impulskontrolle, Selbstregulation, Selbstmotivation, Selbstwertgefühl, aufschieben von Belohnung, Frustrationstoleranz, Empathie und andere soziale Kompetenzen.

Wer einen hohen emotionalen Kompetenz-Quotienten besitzt, hat auch die Fähigkeit, eigene Gefühle und Gefühle von anderen Menschen zu erkennen, zu interpretieren und darauf adäquat zu reagieren.
6. Themenbereich:
    VAKOG: Die 5 Sinneskanäle
Lernziel:
In diesem Themenbereich befassen wir uns mit den 5 Sinnenkanälen "VAKOG" und was sich dahinter verbirgt. VAKOG ist die Abkürzung für unsere unterschiedlichen Sinne, unseren 3 Hauptsinnen und den 2 Nebensinnen.

Wir erleben unsere Umgebung mit unseren Sinnen und können dabei entweder etwas riechen, schmecken, fühlen, hören oder sehen. Die Informationen, die wir mit unseren Sinnen aufnehmen sind entweder Bilder, Töne, Gefühle, Geschmäcke oder Gerüche.

7. Themenbereich:
    Die Augensuchmuster

Lernziel:
In diesem Bereich befassen wir uns mit den Augenzugangshinweisen.

Je nachdem, an was man sich gerade erinnert, bzw. welchen Sinneskanal man verwendet - die Augen wandern in eine andere Richtung: links oben, rechts oben, Mitte links, Mitte rechts, unten links, unten rechts.

Die Teilnehmer lernen, was sich hinter diesen Augenzugangshinweisen verbirgt und lernen auch sie richtig zu deuten.

8. Themenbereich:
    Eigene Stärken und Entwicklungsfelder

Lernziel:
Einen Lernkatalog anlegen beziehungsweise einen persönlichen Handlungsplan für die Praxis, damit aus Impulsen Aktivitäten werden.

  5. UNSERE BESONDERE VORGEHENSWEISE
  TEILNEHMERINTERVIEWS

Wir starten mit Teilnehmerinterviews. Damit wir am Schulungs-Präsenztag mit einer ausreichenden Informationsbasis beginnen und wertvolle Zeit im Workshop einsparen können, setzt sich der Schulungsleiter ca. 2 bis 3 Wochen vor dem Workshop telefonisch, individuell mit allen Teilnehmern in Verbindung. Bei dieser Gelegenheit kann er die teilnehmenden Mitarbeiter vor der Schulung kennenlernen. Es wird auch die Vorgehensweise erläutert und die gemeinsamen relevanten Inhalte besprochen bzw. die spezifischen Erfolgsparameter der Teilnehmer für eine effektive Schulung.

  ONLINE-FRAGEBOGEN

Zur bedarfsgenauen Abstimmung der Lernziele und damit die Teilnehmer einen Überblick erhalten über die diversen Themenbereiche, die für diese Schulung vorgesehen sind, haben wir einen Online-Fragebogen entwickelt. Dieser Fragebogen wird individuell an alle Teilnehmer zugesandt. Aus den Themenbereichen können sie bewerten, was für sie selbst, ihre Position und ihre Funktion brauchbar ist, oder sie für die Zukunft als Lernziel ansetzen. Die Bewertungskriterien reichen von "nicht brauchbar" bis zu "ein muss". Entsprechend den festgelegten Prioritäten, können wir den Hauptfokus für Ihre zweitägige Schulungsinitiative festlegen.

  Sprachvariationen
  • Deutsch für deutschsprachige Mitarbeiter, die auch in Deutsch operativ arbeiten
  • Deutsch/Englisch (Hybrid) spezielle Lösung für deutschsprachige Mitarbeiter, die in Englisch operativ arbeiten
  • Englisch für international verteilte Mitarbeiter
 

 

  6. KOSTEN

    Menschenkenntnis - Gegenüber besser einschätzen

Nach oben!

 

zurück zu Gruppen

zurück zu Unternehmen

zurück zu Einzelpersonen

 
Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz | 2011–2020 by mindglobal